Man muss vor allem groß denken – CSU diskutiert Paketposthalle als Konzertsaal

Seit 15 Jahren suchen die Münchner einen Standort für einen neuen Konzertsaal. Zehn Jahre hat die Staatsregierung die Federführung und passiert ist bislang nichts. Außer, dass 35 Standorte verschlissen wurden, von denen zwei übrigblieben. Das Werksgelände bei Pfanni und die Paketposthalle.

Entwurf eines Konzertsaal-Areals in der Paketposthalle. Bild mit freundlicher Genehmigung.
Entwurf eines Konzertsaal-Areals in der Paketposthalle. Bild mit freundlicher Genehmigung.

Rund 300 Interessierte waren ins Backstage gekommen, um sich die Pläne zur „Resonanz“, einem Konzertsaal für München, präsentieren zu lassen. Entstehen soll er auf dem Gelände der Paketposthalle. Voraussichtlich am 15. Dezember fällt die Entscheidung über den endgültigen Standort im Kabinett. Voraussichtlich.

(4:53 / 6 MB)

Gegen diese Pfunde zu wuchern wird den Befürwortern des Werksgeländes sicher nicht schwer fallen. Ich harre der Diskussion, die vielleicht kommen wird. So vielleicht, wie der Konzertsaal. Besondere Beachtung auf den letzten O-Ton von Ludwig Spaenle. Hier übrigens ein Werbevideo zu „Die Resonanz“, das die Diskussion als solche nahezu vollständig kompensiert.

So sieht der Plan für die bebauung des Areals Paketposthalle aus.
So sieht der Plan für die Bebauung des Areals Paketposthalle aus.
Advertisements

2 thoughts on “Man muss vor allem groß denken – CSU diskutiert Paketposthalle als Konzertsaal

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s