Verstummte Stimmen – Oper Stuttgart erinnert an verfemte Künstler

Vor 83 Jahren wurde von den Nazis das „Gesetz zur Wiederherstellung des Berufsbeamtentums“ verabschiedet. Es war der Auftakt einer Reihe von Rassegesetzen, nicht-arische Beamte waren in den Ruhestand zu versetzen. In den folgenden Monaten wurde dieses und andere Gesetze auf immer mehr Bevölkerungsgruppen angewandt. Auch die Theater wurden nicht verschont.

Theresia Bauer, Kunstministerin und Opern-Intendant Jossi Wieler enthüllen die Gedenktafel im Foyer
Theresia Bauer, Kunstministerin, und Opern-Intendant Jossi Wieler enthüllen die Gedenktafel im Foyer

Im Opernhaus Stuttgart wurde zum Gedenken an die 23 Künstler und Mitarbeiter heute eine Gedenktafel enthüllt.

Jossi Wieler begrüßte mit sehr persönlichen Worten. Auch seine Familie war damals betroffen.
Jossi Wieler begrüßte mit sehr persönlichen Worten. Auch seine Familie war damals betroffen.

Die Begrüßung von Opernintendant Jossi Wieler stand unter dem Thema „Erinnern, um Haltung zu wahren“:


Kunstministerin Theresia Bauer warnte vor wieder erstarkender Nationaltümelei:

 

Hannes Heer hat die Biografien der Verfemten zusammengestellt.
Hannes Heer hat die Biografien der Verfemten zusammengestellt.

Hannes Heer hat die Biografien der Verfemten in Zusammenarbeit mit dem Staatsarchiv Ludwigsburg und dem Haus der Geschichte Baden-Württemberg erstellt. Vorausgegangen war dieser Tafel eine Ausstellung. Schon 1919 kam es zu ersten Ausschreitungen national Gesinnter im Theaterpublikum, die 20er Jahre wurden immer mehr zu einem Wegbereiter der Nazi-Barbarei in der Kunst. Hannes Heer:


Der prominenteste Künstler in Stuttgart war zu dieser Zeit Hermann Weil. Seine Enkelin Barbara nahm am Gedenkakt teil. Hermann Weils Geschichte ist stellvertretend für die aller 23 Verfemten, erzählt von Hannes Heer:


Das Schicksal von Suse Rosen, einer Balletttänzerin:

 

Elmar Roloff las einen Auszug aus Samuel Beckett: Warten auf Godot.
Elmar Roloff las einen Auszug aus Samuel Beckett: Warten auf Godot.

Bevor die Tafel enthüllt wurde, las der Schauspieler Elmar Roloff noch einen Auszug aus Samuel Becketts „Warten auf Godot“:


Die Biografien aller „Verstummten Stimmen“ finden sich im Landesarchiv Baden-Württemberg zum Nachlesen.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s