Audio lesbar machen

Hörfunkbeiträge sind im Netz nur schwer auffindbar. Das ist technisch bedingt: Suchmaschinen wie Google oder Bing können Audio-Dateien nicht indizieren. Wer schon einmal selbst eine mündliche Aussage aus einer Aufnahme abgetippt hat, weiß, wie lange das dauern kann. Jetzt kann das automatisiert erledigt werden. Das Audio wird für das Internet sichtbar gemacht.

Robert Förster, einer der Chefs von Multicast Media

Hörfunkfassung für das Medienmagazin auf B5 aktuell

Radiohörer kennen das Problem, aber auch Radiomacher: Hörfunkbeiträge sind im Netz nur schwer auffindbar. Das liegt an einem technisch simplen wie auch tückischem Umstand: Die Stücke stehen zwar im Netz, aber Suchmaschinen wie Google oder Bing können die Inhalte der Dateien nicht erkennen. Und wer schon mal selbst eine mündliche Aussage aus einer Aufnahme abgetippt hat, weiß, wie lange das dauern kann. Es ist ein Haufen Arbeit. Hier tut sich nun was für die Branche: Mit einer Automation wird das Audio sozusagen für das Internet sichtbar gemacht. Robert Förster von Multicast Media, Hipsterbart, Anzug mit Einstecktuch, ohne Krawatte, versucht daraus ein Geschäftsmodell zu machen:

Das heißt, ich bekomme meinen Audioinhalt auf einmal dargestellt auf Multiplen Plattformen – und vor allem als Text. Weil das Internet ist textbasiert, das ist ein ganz wichtiger Nachteil den Audio eigentlich hat. Audio ist nicht nachvollziehbar. Wenn ich einen ganz bestimmtes Interview von Kanzlerin Merkel suche, dann finde ich diesen einen Teil, den sie vielleicht Wichtiges gesagt hat, finde ich nicht, wenn der Redakteur es nicht richtig abgespeichert hat. Weil normalerweise speichert man ab: Interview Kanzlerin Merkel Punkt Mp3.

Noch haben Hermann del Campo und Robert Förster, die Geschäftsführer von Multicast Media, einen weiten Weg vor sich: Gerade legten sie mit dem Startup los. Technisch funktioniert das so: Der Kunde bekommt einen Zugang zur Website, lädt die Audiodatei hoch und kurze Zeit danach steht das Audio als Text zur Verfügung. Auf der Website sieht man die Abspielposition des Tones und den farblich hinterlegten Text dazu. So kann man sich die Passage, die man als Einspielung haben möchte, gleich ausschneiden. Und wenn das Audio abspeichert wird, kann in die Hintergrund-Daten der Text dazu geschrieben werden:

Jedes einzelne Wort ist getaggt, vom gesamten Beitrag ist getaggt, das heißt ich kann in einer Audiothek das Audio, was ich habe, wird mit dem Text verknüpft und ich kann es wieder finden. Der User kann über die App mit dem Bayerischen Rundfunk wiederfinden das Interview, den einzelnen Teil von dem Interview.

An der App basteln die beiden noch. Schon jetzt sehen del Campo und Förster einen unschlagbaren Vorteil gerade der öffentlich-rechtlichen Sender: In den Archiven liegen Massen von Sendungen, die wertvoll sind. Und die können sicht- und vor allem in den Suchmaschinen suchbar gemacht werden.

Ich glaube die Technologie ist so schnell und entwickelt sich so schnell. Und gerade Radiostationen oder Fernsehstationen sind sehr fokussiert auf Ihr Business, auf das was sie dort produzieren, dass sie Servicedienstleister wie uns brauchen, um die digitale Wolke zu durchbrechen.

Letztlich könnte diese Technologie auch eine Hilfe für die Öffentlich-rechtlichen Sender sein: Sollten sich die Verleger durchsetzen und damit den Öffentlich-Rechtlichen im Netz Textbeiträge verboten werden, dann können Audio und Video anhand der Metadaten gefunden werden. Aber bis dahin ist es noch ein langer Weg: die Software erkennt derzeit gut 80 bis 95 Prozent des Textes. Im Selbsttest für die Orginal-Töne dieses Beitrages musste an einigen Stellen doch noch per Hand korrigiert werden. Hauptsächlich Interpunktion und Silben, die beim Sprechen teils verschluckt werden.

Zum besseren Vergleich: Links das, was der Rechner umwandelte, rechts die bereinigte Fassung wie oben.

das hei§t ich bekomme meinen Audio inhalt auf einmal dargestellt auf Multivan Plattform und vor allem als Text weil das Internet ist textbasiert das sind ganz gewichtiger Nachteil den Audio eigentlich hat Audio ist nicht nachvollziehbar wenn ich einen ganz bestimmtes Interview von Kanzlerin Merkel suche dann findeich diesen einen Teil den sie vielleicht Wichtiges gesagt hat finde ich nicht wenn der Redakteur es nicht richtig abgespeichert hat weil normalerweise speichert man ein Interview Kanzlerin Merkel. Mp3 Das heißt, ich bekomme meinen Audioinhalt auf einmal dargestellt auf Multiplen Plattformen – und vor allem als Text. Weil das Internet ist textbasiert, das ist ein ganz wichtiger Nachteil den Audio eigentlich hat. Audio ist nicht nachvollziehbar. Wenn ich einen ganz bestimmtes Interview von Kanzlerin Merkel suche, dann finde ich diesen einen Teil, den sie vielleicht Wichtiges gesagt hat, finde ich nicht, wenn der Redakteur es nicht richtig abgespeichert hat. Weil normalerweise speichert man ab: Interview Kanzlerin Merkel Punkt Mp3.
jedes einzelne Wort ist gecheckt vom gesamten Beitrag ist gecheckt das hei§t ich kann in einer Audiothek das Audio was ich habe wird mit dem Text verknŸpft und ich kann es wieder finden kann es derUser kann Ÿber die App mit dem Bayerischen Rundfunk der wiederfinden das Interview den einzelnen Teil von dem Interview Jedes einzelne Wort ist getaggt, vom gesamten Beitrag ist getaggt, das heißt ich kann in einer Audiothek das Audio, was ich habe, wird mit dem Text verknüpft und ich kann es wieder finden. Der User kann über die App mit dem Bayerischen Rundfunk wiederfinden das Interview, den einzelnen Teil von dem Interview.
ich glaube die Technologie ist so schnell und entwickelt sich so schnell und gerade Radiostationen oder Fernsehstation sind sehr fokussiert auf Ihr Business aufauf das was sie dort produzieren dass sie Servicedienstleister wie uns brauchen um die digitale Waage zu durchbrechen Ich glaube die Technologie ist so schnell und entwickelt sich so schnell. Und gerade Radiostationen oder Fernsehstationen sind sehr fokussiert auf Ihr Business, auf das was sie dort produzieren, dass sie Servicedienstleister wie uns brauchen, um die digitale Wolke zu durchbrechen.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.