Plätzchenduft liegt in der Luft – Sonderausstellung im Museum Wasserburg

„Man denkt immer, die Weihnachtsgebäcke von vor 500 Jahren haben sich selten original erhalten.“ – dass dem nicht so ist, zeigt eine Sonderausstellung zur Weihnachtsbäckerei im Museum der Stadt Wasserburg am Inn. Neben Geruchs- und Geschmackssinn wird aber mittels Hörstationen auch der Gehörsinn angesprochen. Für Schulklassen gibt es eigene Führungen und Angebote und auch die Kleinsten kommen nicht zu kurz.

Pfefferkuchenhäuser gibt es in der Ausstellung nicht nur zu sehen, man erfährt auch etwas über die Geschichte und Bedeutung

Museumsleiterin Sonja Fehler:

 

Ein Buch mit historischen Rezepten liegt zum Blättern auf

Im 19. Jahrhundert entwickeln sich mit dem bürgerlichen Weihnachtsfest eine Vielzahl von Plätzchenrezepten. So kommen Mürbeteigsorten und Baiserstückchen dazu. Die Rezepte werden reichhaltiger, die Vanille wird zum wichtigsten Gewürz und die Schokolade spielt eine immer größere Rolle. Der reiche Plätzchenteller ist der ganze Stolz der Hausfrau. Doch die Zubereitung des Gebäcks bleibt ein mühsames Geschäft. Schon als Fehler als Museumsleiterin nach Wasserburg kam, war ihr klar, dass das historische Erbe der Stadt an Modeln, also Backformen und -gebilden ein reichhaltiges Angebot darstellen würden, daraus eine Ausstellung zu zimmern. In ihrer Einführung gab Sonja Fehler auch einen Hinweis darauf, wie die (Weihnachts-) Bäckerei in das bekannte Kinderlied „Backe, Backe, Kuchen“ kam:

 

Im weihnachtlichen Gebäck spiegeln sich die Kulturgeschichte des Weihnachtsfests sowie die Kreativität und der Geschmack von Generationen.

An einer Quiztafel kann man sein Wissen testen

Schlaraffenland, Pfefferkuchenhaus und Einhörner

Und woher kommt das Pfefferkuchenhaus? Warum ist das bei „Hänsel und Gretel“ im Märchen drin? Diese Frage kann man ebenso ergründen wie Gebäcke bewundern, die die Realschule in Wasserburg zur Ausstellung beigetragen hat. Sonja Fehler:

 

Die Ausstellung zeigt alte Backutensilien, historische Modeln, handgeschriebene Kochbücher, alte Grafiken zur Weihnachtsbäckerei und natürlich das ein oder andere gebackene Kunstwerk. An einer Riechstation können Besucher Weihnachtsgewürze erschnuppern und an einem großen Wandpuzzle ihr Wissen testen. Alte Rezepte zum Nachbacken finden sich in einem großen Backbuch zum Schmökern. Für Kinder gibt es wieder einen Kinderpfad mit der Weihnachtsmaus. Ein buntes Begleitprogramm für Familien, Erwachsene, Schulklassen und begeisterte Plätzchenbäcker rundet das Angebot ab. Und wer noch einen Grund braucht, die Ausstellung und Wasserburg zu besuchen: Vor dem Museum erstreckt sich an den Adventswochenenden der Wasserburger Christkindlmarkt.

Bürgermeister Michael Kölbl und Museumsleiterin Sonja Fehler im Gespräch

Erster Bürgermeister Michael Kölbl dankte den zahlreichen Helfern bis hin zu Bauhof und Restauratoren, vor allem auch Dorle Irlbeck, ohne die eine Ausstellung und deren Eröffnung nicht so stilvollendet über die Bühne gehen könnte:

 

Umrahmt wurde die Eröffnung von der Familienmusik Eder.

Das Begleit- und museumspädagogisches Programm:

Plätzchen- und Rezepte-Tauschbörse
Samstag, 25.11.2017, 15 Uhr, CAFESITObar, Bahnhofsplatz 14, Wasserburg
Wollten Sie schon immer einmal die gut gehüteten Rezepte der anderen kennenlernen? Oder Tipps und Tricks rund um die Weihnachtsbäckerei austauschen? Nach einer kurzweiligen Einführung zur Geschichte der Weihnachtsbäckerei und einer kleinen Verkostung von Gebäcken nach historischen Rezepten werden die Teilnehmer selbst aktiv. Bei unserer Tauschbörse können Sie etwas Selbstgebackenes zum Probieren sowie ca. 250g-Päckchen zum Tauschen mitbringen und sich dann bei einer Tasse Kaffee oder Tee mit anderen Weihnachtsbäckern austauschen.
In Kooperation mit der AWO Wasserburg und dem Bürgerbahnhof

In der Weihnachtsbäckerei – Familienführung So., 3.12.2017, Do., 4.1.2018
um 14.30 Uhr im Museum Wasserburg
Gemeinsam erkunden Familien die Ausstellung, erschnuppern Weihnachtsgewürze, hören Geschichten aus Urgroßmutters Weihnachtsbäckerei und spielen ein Wissensquiz.

Apfel, Nuss und Mandelkern – Ausstellungsführung, So., 10.12.2017, Sa., 6.1.2018
um 14.30 Uhr im Museum Wasserburg
Die Weihnachtsbäckerei offenbart ein Stück der Kulturgeschichte des Weihnachtsfests. Ausgehend von den Festgebäcken der Renaissance und der Biedermeierzeit fällt der Blick auf die bürgerliche Kaffee- und Teekultur des 19. Jahrhunderts, essbaren Christbaumschmuck und natürlich jede Menge kleine und große Geheimnisse rund um die Weihnachtsmaus.

Für Schulklassen
Bei der interaktiven Führung auf den Spuren der Weihnachtsmaus erschnuppern wir Weihnachtsgewürze und erfahren alles über ihre Geschichte. Wir lernen alte und neue Gebäcksorten kennen und schauen, wie es früher in der Weihnachtsbäckerei zuging. Zum Schluss spielen wir ein Wissensquiz. Für Schulklassen bieten wir auch außerhalb unserer regulären Öffnungszeiten interaktive Führungen an.

Bis 6. Januar von Di-So 13-16 Uhr, an den Adventswochenenden Fr-So 13-18 Uhr
Herrengasse 15, 83512 Wasserburg
www.museum.wasserburg.de

Es gibt auch Hörstationen

— — Ihnen hat dieser Artikel gefallen? — —

Ich arbeite in diesem Blog ohne Honorierung durch Auftraggeber. Eine Webpräsenz ist aber auch nicht umsonst zu haben. Deswegen freue ich mich über eine Anerkennung meiner Leserschaft. Sollten Sie nicht über PayPal verfügen, aber dennoch spenden wollen: DE67700905000006574467, BIC: GENODEF1S04 (Paypal zieht ziemliche Gebühren ab.) Herzlichen Dank und Vergelt’s Gott!

€1,00

Advertisements

One thought on “Plätzchenduft liegt in der Luft – Sonderausstellung im Museum Wasserburg

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s