„Heilige Nacht“ – von Ludwig Thoma, gelesen von Schauspieler Michael Stacheder

Die Krippe in der Immanuelkirche Ampfing

Die „Heilige Nacht“ von Ludwig Thoma gehört wohl mit zum kunstvollsten, was alpenländisches Brauchtum und Dichtung hervorgebracht haben. Viele Schauspieler haben dieses Stück eingelesen und aufgeführt, die meisten, eigentlich fast alle, sind dem süßlichen Charme erlegen, den man hineininterpretieren kann. Dabei ist das Stück von Thoma heute aktueller denn zu seiner Entstehung. Menschen auf der Suche nach einer Herberge, Menschen, die abgewiesen werden, Menschen, die aus Verlustangst nicht teilen wollen, die der erworbene Reichtum hart gemacht hat. Eine schwangere Frau kurz vor der Niederkunft. Armselig in einem Stall untergekommen, von den Armen geschätzt – und, wie Ludwig Thoma richtig schrieb, der Frage ausgesetzt, „ob dös nix bedeut‘, daß ’s Christkind bloß Arme g’sehg’n hamm.“

Michael Stacheder liest die Heilige Nacht von Ludwig Thoma

Der Regisseur und Schauspieler Michael Stacheder hat im Advent 2017 eine bemerkenswerte Fassung aufgeführt, zusammen mit Katharina Wittmann (Sopran, Gitarren), Anette Speckbacher (Alt), Tobias Gründl (Tenor) und Hubert Dobl (Bariton), unterstützt von Markus Speckbacher am Piano. Der vorliegende Mitschnitt von der Premiere am 16. Dezember in der Immanuelkirche Ampfing konzentriert sich vor allem auf den Text und seine Interpretation. Wer des Bairischen nicht ganz mächtig ist oder sich in den Text vertiefen mag, der kann parallel beim Projekt Gutenberg mitlesen. Und jetzt, Leuteln, jetzt loost’s amal zua! Mei Gsangl is wohl a weng alt, es is aba dennascht schö gnua. I moan, daß ’s enk allesamm gfallt…

(49 MB/51 min)

Mit Dank an die Interpreten der Heiligen Nacht und Sie, die Unterstützer meines Blogs, wünscht „Heinrich. Kultur. Medien.“ frohe und gesegnete Weihnachten!

Musikalisch unterstützt wurde die Lesung von Michael Stacheder von Katharina Wittmann (Sopran, Gitarren), Anette Speckbacher (Alt), Tobias Gründl (Tenor) und Hubert Dobl (Bariton) und Markus Speckbacher am Piano

 

— — Ihnen hat dieser Artikel gefallen? — —

Ich arbeite in diesem Blog ohne Honorierung durch Auftraggeber. Eine Webpräsenz ist aber auch nicht umsonst zu haben. Deswegen freue ich mich über eine Anerkennung meiner Leserschaft. Sollten Sie nicht über PayPal verfügen, aber dennoch spenden wollen: DE67700905000006574467, BIC: GENODEF1S04 (Paypal zieht ziemliche Gebühren ab.) Herzlichen Dank und Vergelt’s Gott!

€1,00

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s